Dienstag, 18. Oktober 2011

Der Fecht- und Exercitienmeister Johann Andreas Schmidt

von Jan Schäfer

Johann Andreas Schmidt (hier auf einer Abbildung in seinem Fechtsaal in Nürnberg) wurde im letzten Drittel des 17. Jahrhunderts (genaues Datum unbekannt) im sächsischen Zöblitz (vgl. das Nachwort seines Werkes) bei Marienberg im Erzgebirge geboren (vgl. zur Geschichte von Zöblitz z.B. Wilhelm Steinbachs Historia des vom edlen Serpentinstein weitgerühmten Städgens Zöblitz im Meißnischen Obererzgebürge, 1750 [Digitalisat]).

Von dort soll der junge Johann Andreas Schmidt nach Amsterdam gegangen und dort bei Johann Georg Bruch die Fechtkunst gelernt haben (vgl. dazu das Nürnbergische Gelehrten-Lexicon Band 8, 1808, Seite 88). Aus welcher Motivation heraus Schmidt nach Amsterdam und zu Bruch gelangte, ist unklar. Zwischen den Jahren 1671 bis 1690 könnte er in die große niederländische Hafenstadt gekommen sein und dort seine Lehre bei dem angesehenen Fechtmeister Bruch begonnen haben. Später lehrte Johann Andreas Schmidt dann selbst als Fechtmeister in Nürnberg, dann in Hildburghausen, in Bayreuth, wieder in Nürnberg, in Stuttgart und schließlich in Tübingen, wo er auch verstarb. (vgl. zu den genannten Aufenthaltsorten ebenfalls das Nürnbergische Gelehrten-Lexicon Band 8).

Das während seines ersten Aufenthalts in Nürnberg 1713 veröffentlichte Werk „Leib-beschirmende und Feinden Trotz-bietende Fecht-Kunst“ beschäftigt sich auf insgesamt 376 Seiten mit dem Fechten auf Stoß und Hieb sowie dem Voltigieren und dem Ringen. Es trägt den vollständigen Titel „Leib-beschirmende und Feinden Trotz-bietende Fecht-Kunst; Oder: Leicht und getreue Anweisung auf Stoß und Hieb zierlich und sicher zu fechten; Nebst einem curieusen Unterricht vom Voltigiren und Ringen / Deutlich und gründlich beschrieben / und mit saubern darzu gehörigen / nach den Actionen gezeichneten / Kupffern an das Licht gestellet“. Verlegt wurde es durch den Nürnberger Druckereimeister Johann Christoph-Weigel. Der Autor Schmidt widmet es „den Herren Kriegs-Räten“ seiner derzeitgen Wirkungsstätte Nürnberg: dem „Herrn Hanns Carl Löffelholtz von Colberg / und Zerzabelsdorf / Des ältern geheimen Raths / als dieß hochansehnlichen Collegii vorderstem Kriegs-Rath und Praesdi u.a.m.“, „Herrn Joh. Paul Baumgartnern / von und auf Holenstein / Lonstadt und Grünsperg / Des ätern geheimen und Kriegs-Rath u. a. m.“, „Herrn Carl Benedict Geuder / von und auf Heroltzberg und Stein / Des Innern geheimen und Kriegs-Rath u. a. m.“ und „Herrn Joh. Sigm. Grundherrn / von Altenthan und Weyherhauß / Des hochlöbl. Fränkischen Creyses bestellten Obristen zu Fuß / dann des Innern und Kriegs-Rath“. Mindestens sechs Mal wurde das Buch seit der ersten Drucklegung von 1713 neu aufgelegt, im Jahr 1780 sogar zweimal (in Nürnberg und in Leipzig). [Zur Ansicht: Erstausgabe von 1713 / Nürnberger Ausgabe von 1749 / Nürnberger Ausgabe von 1780]

Dass Johann Andreas Schmidt in Amsterdam ein Schüler des Fechtmeisters Johann Georg Bruch war, wird nicht nur durch die Aussage im Nürnbergischen Gelehrten-Lexicon Band 7 bezeugt, sondern auch durch einen Vergleich der Werke der beiden Fechtmeister bestärkt. Denn es finden sich viele Ähnlichkeiten in Struktur, Didaktik und Inhalt zwischen Bruchs „Grondige Beschryvinge van de Edele ende Ridderlijcke Scherm- ofte Wapen-Konste“ und Schmidts „Leib-beschirmende und Feinden Trotz-bietende Fecht-Kunst“. Insbesondere die ersten annähernd fünfzig Seiten über die Grundlagen, die Terminologie und die Lektionen zu den Hauptstößen von Schmidts Werk sind denen von Bruch sehr ähnlich. Dies legt den Schluß nahe, dass Schmidt nicht nur bei Bruch gelernt hat, sondern dass ihm höchstwahrscheinlich auch beim Schreiben seines eigenen Buches ein Exemplar von Bruchs Werk vorlag. (vgl. hierzu auch Rainier van Noort auf bruchius.com)

Auch zur Ringkunst des Nicolaes Petter finden sich bei Schmidt in Teil 6 seines Gesamtwerkes ("So [...] vom Ringen handelt") einige Parallelen. Petters Buch erschien posthum 1674 ebenfalls in Amsterdam, also in einer Zeit da Schmidt womöglich gerade in der Stadt weilte und bei Bruch das Fechten lernte. Ob die Übereinstimmungen zwischen diesen beiden Werken zufällig sind oder daher rühren, dass Schmidt auch von Petter ein Buch vorlag, er bei ihm oder einem seiner Schüler gelernt hat oder aber diese Art des Ringens in den Niederlanden zu dieser Zeit einfach weit verbreitet und populär war, muss ein genauer Textvergleich sowie weitere Recherchen klären.

Johann Andreas Schmidt soll sein Handwerk, wie bereits mehrfach erwähnt, bei Johann Georg Bruch gelernt haben. Doch der Inhalt seines Fechtbuches belegt, dass er daneben auch die Stile von anderen Fechtern und Meistern verschiedener Nationen kennengelernt hatte. So schreibt er auf Seite 55ff seines Buches: „Es sind viele wunderliche Arten und Manieren vom Fechten / die mir in der Welt vor Handen kommen sind / [...] Die Italiäner / Franzosen / und Teutschen haben jede ihre besondere Inventiones und Manieren. Die Engeländer betreffend / so fast in dem mehresten mit den Franzosen überein kommen / führen doch eine etwas brutale Manier / sowol im Stoß als Hieb / bey sich / und welche noch darbey sehr weitläufig geschehen.“ Auf diese „besondere Inventiones und Manieren“ der Franzosen und Italiener geht er nicht im Einzelnen ein. Ganz anders hält er es mit der spanischen Fechtkunst. Deren Vorgehen beschreibt er so: „die Spanier aber / so offt man einen Stoß nach ihnen führet / thun sie arretiren [...]. Liget der Spanier im Lager oder Postur; so gibt er überm Gewehr keine Blösse / sondern seine Blössen sind alle unter dem Gewehr; worauf er dann wartet / bis man unter dem Gewehr / [...] stossen will; alsdann kan er arretiren / und entweder einen Hieb ins Gesicht geben / oder einen Stoß auf die Brust versetzen.“ Schmidt kennt aber auch Mittel und Methode, diesem von ihm genannten „Spanischen Arrest“ zu begegnen und berichtet davon ausführlich in "4 Spanischen Figuren".

Betrachtet man Schmidts Werk unter diesem Blickwinkel, dass dieser sich längere Zeit in den Vereinigten Niederlanden mit dessen Nachbarländern Frankreich, England und den spanischen Niederlanden aufgehalten haben könnte, so ist anzunehmen dass Schmidt hier auf erfahrene Fechter aus den genannten Ländern getroffen ist. Denn die Vereinigten Niederlande und besonders Amsterdam waren im sogenannten „Goldenen Zeitalter der Niederlande“ mit ihrem weltweit umspannenden Handelsnetz ein Schmelztiegel der europäischen Kulturen und Anlaufpunkt für Menschen aus aller Herren Länder.

Zum Abschluss seien noch einige Anekdoten aus dem Leben des Johann Andreas Schmidt vorgestellt, die uns das Nürnbergische Gelehrten-Lexicon (Teil 8) auf S. 88 überliefert.

Im Jahr 1712 soll er  wegen einer Wette um 10 Dukaten sechs starke Bauern aus einem Wirtshaus in Hagenhausen (ein Stadtteil von Altdorf bei Nürnberg) hinaus geprügelt haben. Bewaffnet sei er dabei lediglich mit einem Stock gewesen.

Ebenso wurde ihm nachgesagt, dass, wenn er mit den Knöcheln seiner Faust auf einen Eichentisch schlug, darin die Knöchelabdrücke seiner Faust zurückblieben.

Die letzte Anekdote handelt von seiner Einstellung als Pagenfechtmeister in Bayreuth im Jahr 1721. Das fränkische Fürstentum Bayreuth wurde zu der Zeit von Georg Wilhelm von Brandenburg-Bayreuth (1678-1726) regiert. (Zu Georg Wilhelm von Brandenburg-Bayreuth siehe: Gansera-Söffing, Stefanie: Die Schlösser des Markgrafen Georg Wilhelm von Brandenburg-Bayreuth. Bayreuth: Verlag C. u. C. Rabenstein 1992; vgl. auch diese Kurzbiographie) Bei diesem focht der erfahrene Fechtmeister Johann Andreas Schmidt im Jahr 1721 im Vorraum des Herrschersaales zur Probe mit zwei Fechtmeistern und entwaffnete in den Gefechten vor den Augen des Markgrafen jeden der beiden Meister mehrmals mittels Ligaden. Daraufhin erhielt er von dem überaus begeisterten Georg Wilhelm sofort die Stelle als Pagenfechtmeister mit einer Entlohnung von 1.000 Gulden.


Publikationsgeschichte des Schmidt´schen Werkes:
  • Leib-beschirmende und Feinden Trotz-bietende Fecht-Kunst; Oder: Leicht und getreue Anweisung auf Stoß und Hieb zierlich und sicher zu fechten; Nebst einem curieusen Unterricht vom Voltigiren und Ringen / Deutlich und gründlich beschrieben / und mit saubern darzu gehörigen / nach den Actionen gezeichneten / Kupffern an das Licht gestellet. Nürnberg, 1713. [Digitalisat]
  • Gründlich lehrende Fecht-Schule, oder Leichte Anweisung, auf Stoss und Hieb sicher zu fechten, nebst einem curieusen Unterricht vom Voltigiren und Ringen. Nürnberg: Endter und Engelbrecht, 1749. [Digitalisat]
  • Fecht-Kunst. Nürnberg, 1750.
  • Lehrende Fechtschule. Nürnberg: Stein, 1760.
  • Johann Andreas Schmidts, Fecht-und Exercitienmeisters Fecht-Kunst, oder leichte und getreue Anweisung auf Stoss und Hieb zierlich und sicher zu fechten. Nebst einem curieusen Unterricht vom Voltigiren und Ringen Nürnberg: 1780. [Digitalisat]
  • Fecht-Kunst auf Stoss und Hieb. Leipzig, 1780.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen